Nachdem wir uns in unserem Überblick über die unterschiedlichen Second Hand und Vintage Online Plattformen im letzten Artikel das „klassische“ Ebay im Hinblick auf die aktuellen Verkaufsbedingungen für gebrauchte Kleidung und Accessoires angesehen haben, geht es nun um Ebay Kleinanzeigen. Ist Ebay Kleinanzeigen ein guter Marktplatz um „Ausgeliebtes“ oder „Weniger als gedacht Geliebtes und daher kaum Getragenes“ weiterzuverkaufen?

Update: Seit Mitte Mai 2023 heißt Ebay Kleinanzeigen nur noch Kleinanzeigen. Entsprechend hat sich auch die URL geändert (aktuell wird natürlich noch weitergeleitet) und heißt nun: www.kleinanzeigen.de. Inhaltlich hat sich nichts geändert, Navigation und Grundstruktur was Suche, Kategorien und Abläufe angeht, sind praktisch gleich geblieben, Design und Layout wurde dezent geupdatet. Es geht bei der Namensänderung in erster Linie um eine Differenzierung zwischen Ebay und Kleinanzeigen, wurden letztere doch bereits 2021 an Adevinta verkauft und gehören daher schon seit einiger Zeit nicht mehr zu Ebay.

 

EbayKleinanzeigen_Screenshot_Startseite_26.06.2021

EbayKleinanzeigen_Screenshot_Startseite_26.06.2021

Kleinanzeigen_Screenshot_Startseite_22.06.2023

Kleinanzeigen_Screenshot_Startseite_22.06.2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwar kann (Ebay) Kleinanzeigen was die schiere Menge an Angeboten angeht, nicht mit seiner großen Schwester Ebay mithalten, aber mit fast 10 Millionen Angeboten im Bereich Beauty & Mode, lässt sich auch hier das ein oder andere finden und verkaufen.

Der Verkauf auf „Kleinanzeigen“ ist bis zu einer Anzahl von 50 Artikeln innerhalb von 30 Tagen kostenlos. Für mehr als 50 Artikel fällt dann eine Gebühr von 0,95€ pro Anzeige an. Das Einstellen selbst ist schnell und unkompliziert: ein oder mehrere Bilder, eine kurze Beschreibung, (d)ein Preis und los gehts. Sobald die Anzeige „live“, also online, ist, können Interessenten über die Emailfunktion eine Anfrage stellen. Direkt kaufen kann man nicht. Auch gibt es, im Gegensatz zu Ebay, kein Auktionsformat. Die allermeisten Artikel werden mit einem Festpreis oder einem Preis auf Verhandlungsbasis angegeben (wobei damit zu rechnen ist, dass Interessenten auch bei Festpreisen versuchen zu verhandeln ;)…). Und auch Verschenk-, und Tauschanzeigen kann man hier einstellen. Die Verschenk-Option ist zwar im Allgemeinen eher ein Thema bei Möbeln oder Haushaltsgeräten, aber auch Kinder-, oder Babykleidung, die beim Verkauf in den meisten Fällen nur noch kleines Geld bringt, kann man so – eventuell wenn man ohnehin gerade am Sortieren und Verkaufen ist – super an eine Familie verschenken, die in der Nähe wohnt und die Sachen vielleicht gut gebrauchen kann.

Apropos in der Nähe wohnen: ein weiterer wichtiger Aspekt bei (Ebay) Kleinanzeigen ist der Filter der „Wohngegend“. Viele Nutzer holen die angebotenen Artikel erfahrungsgemäß gern persönlich ab. Wer also bei Kleinanzeigen verkauft, der sollte einkalkulieren, dass (auch bei Bekleidung) Anfragen von Interessenten kommen, die etwas gerne ansehen oder anprobieren möchten. Wer also eine eher unpersönliche Abwicklung bevorzugt, der sollte eventuell einen anderen Marktplatz zum Verkauf seiner Sachen wählen. Ein weiterer Aspekt, über den man sich bewusst sein sollte, ist die Zeitintensität bzw die Verlässlichkeit von Interessenten. Da die Anfragen unverbindlich sind, gibt es leider auch immer wieder potentielle Kunden, die vereinbarte Termine für eine Übergabe platzen lassen oder sich nach einer Anfrage nicht mehr melden.

Mein Fazit zu (Ebay) Kleinanzeigen:

Der größte Vorteil: Es gibt hier keine Gebühren. Der Verkaufspreis ist also gleich Gewinn.

Der größte Nachteil: Unverbindliche Anfragen und evtl Mehraufwand durch den (teilweise etwas zähen) Anfrage- (und Verhandlungs-)Prozess.

Zusammenfassend würde ich dementsprechend sagen: Wer seine Kleidung schnell und verbindlich verkaufen möchte (und die z.T. nicht ganz unwesentlichen Provisionssätze nicht scheut), der sollte sich, meiner Meinung nach, eher eine spezialisiertere bzw auf Kleidung begrenzte Wiederverkaufsplattform suchen. Für Luxusartikel z.B. Vestiaire Collective oder Rebelle, für Mittelpreisiges und Günstigeres eventuell Momox, Sellpy oder Zalando Zircle.

Update: Zalando Zircle wird am 19.12.2022 eingestellt. Zalando wird aber auch in Zukunft noch gebrauchte Kleidung ankaufen, allerdings nur noch Ware, die bei Zalando gekauft wurde. Zu finden sind die 2nd Hand Sachen dann auf der Zalando Homepage unter dem Reiter „pre-owned“. Einen Verkauf gegen Gutschein kannst du jetzt direkt über deine Benutzerkonto starten. Gehe dort in „Verkaufte Artikel“ und befülle die „Verkaufsbox“/ gib an welche der Styles du wieder verkaufen möchtest. Dir wird direkt angezeigt wie hoch die Gutschrift für den entsprechenden Artikel sein wird.

 

Wem es jedoch nicht in erster Linie darum geht, etwas schnell loszuwerden (was bei begehrten Artikeln wie z.B. hochwertigen Designertaschen oder Luxusmarkenartikeln natürlich im Normalfall auch bei Ebay Kleinanzeigen passiert!), sondern wer auch das Handeln und die Kommunikation und evtl auch das persönliche Treffen mit seinen Käufern mag, für den ist Kleinanzeigen eine sehr gute Option.

Ich halte Kleinanzeigen für eine gute zusätzliche Verkaufsplattform, auf der man seine Sachen listen kann. Während (Ebay) Kleinanzeigen früher eher für Möbel, Hausrat etc genutzt wurde, werden hier mittlerweile tatsächlich auch immer mehr Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires aus allen Preiskategorien angeboten. Sogar der Anteil an Premium und Luxusware ist nicht gering. Der Vorteil für den Verkäufer ist natürlich, wie gesagt, dass er keine Gebühren bezahlt. Wer dafür eventuell etwas mehr Aufwand auf sich zu nehmen bereit ist, für den kann Kleinanzeigen genau das Richtige sein. Ich persönlich habe von den „15€?“ – Anfragen (bei einem Artikel, den ich mit 100€ VB angebe) einmal abgesehen, bei (Ebay) Kleinanzeigen bisher fast ausschließlich positive Erfahrungen gemacht.

Wenn du gemeinsam mit mir beim Kleiderschrankcheck oder Online-Kleiderschrankcheck  herausfinden möchtest, was sich für den Verkauf bei (Ebay) Kleinanzeigen, bei Ebay, beim Secondhand Laden vor Ort, oder einer der vielen anderen Reselling-Plattformen eignet, dann melde dich einfach bei mir. Ganz nebenbei stellen wir noch neue Lieblingslook aus dem Vorhandenen zusammen und optimieren deine Garderobe so, dass du jede Menge Optionen hast und das „Ich habe einen Schrank voller Kleidung aber dennoch nichts Anzuziehen“-Problem sich in Zukunft nicht mehr stellt. Darüber hinaus finden wir bestimmt auch für das ein oder andere verwaiste Kleidungsstück in deiner Garderobe noch Partner, so dass daraus ganz neue coole Outfits entstehen können :)!

Viele liebe Grüße, Heide

 

 

Versteckte Lieblingsläden und Shopping Geheimtipps in München

Hier sind 3 Geheimtipps für Stores, die etwas versteckt liegen und die es unbedingt wert sind, von euch angesteuert zu werden ;)!

Shopping in München: Die Türkenstraße in der Maxvorstadt

Hier ist meine Türkenstraßen-Store-Auswahl für euer „Deep Dive“ ins Uni-Viertel Shopping.

Münchens schönste Stores für Sommermode

Aber wo kauft man in München eigentlich die schönsten Sommerstyles? Hier sind meine 3 Lieblingsdestinationen für sommerlich-fröhliche Fashion von Boho über French und Scandi und von sportlich-casual bis edel-luxuriös.

Die 4 besten Shoppingvorsätze für 2023

Shoppe im Jahr 2023 mit diesen guten Vorsätzen für mehr eigenen Stil und Nachhaltigkeit.

Nachhaltige Münchner Lieblingslabels: Stephanie Kahnau, Jules & Mel und der HIER Store

Seit 2017 ist Stephanie und der HIER Store nun schon im schönen Haidhausen zu finden. Stephanies Label, Stephanie Kahnau, war von Beginn an zu 100% nachhaltig.