Kennt ihr das? Ihr habt euch in ein tolles Kleidungsstück oder vielleicht eine Designertasche verguckt, doch leider war euer Budget begrenzt und das Teil eurer Träume damit unerschwinglich oder der Artikel war vielleicht direkt ausverkauft und ihr kamt zu spät? In solchen Situationen schauen viele von uns gerne einmal auf Online-Marktplätzen für Mode vorbei, in der Hoffnung das entsprechende Stück vielleicht doch noch und/ oder günstiger zu erstehen. Das haben leider auch einige Betrüger realisiert und daher ist auf Wiederverkaufsplattformen mittlerweile längst nicht nur beim Kauf von Luxuslabels Vorsicht geboten. So haben in letzter Zeit beispielsweise auch auf Plattformen wie Vinted die Fake-Profile und -Angebote leider stark zugenommen. Hier geht es nicht nur um Plagiate, sondern auch um Angebote von Artikeln, die gar nicht existieren bzw sich gar nicht im Besitz des Anbieters befinden.

Zwar versuchen alle Online-Marktplätze gegen „Fraud“ vorzugehen und betrügerische Konten und Profile zu sperren, warnen vor Käufen außerhalb des „Systems“ (also einer Zahlungsabwicklung die nicht über die Zahlungsmodalitäten der jeweiligen Webpage  läuft, sondern z.B. (um Gebühren zu sparen) über Paypal „Friends & Family“) und bieten zum Teil auch eine Verifizierung der (Marken-)Artikel an, aber nichtsdestotrotz überwiegt trotzdem ganz häufig der Wunsch ein Schnäppchen zu machen und sich Extrakosten zu sparen. Davon zeugt auch, dass z.B. bei Vinted und Kleinanzeigen nach wie vor eine der gängigsten Zahlungsformen Paypal (Freunde) ist. Nun gibt es natürlich eine Menge ehrlicher Wiederverkäufer, aber blind vertrauen sollte man nicht.

Ein Beispiel: Vor ein paar Tagen schrieb mich eine Freundin an und sendete mir, schwer begeistert, Bilder eines Tabi Ballerinas von Maison Margiela mit der Frage: Was meinst du, soll ich zuschlagen? Die Schuhe waren neu und ungetragen und auch auf den Bildern perfekt und offensichtlich Originale. Sogar geschrieben hatten meine Freundin und die vermeintliche Besitzerin der Schuhe bereits und zum Grund des Verkaufs hieß es „ich habe sie gekauft und nie getragen, da ich mich irgendwie unwohl darin fühle“. Für diejenigen von euch die die „Tabis“ nicht kennen: es ist ein sehr spezielles Margiela Modell mit geteilter Zehenkappe, inspiriert von traditionellen japanischen Socken aus dem 15. Jahrhundert. Die Argumentation war also durchaus schlüssig. Auch das Profil machte auf den ersten Blick einen seriösen Eindruck. Es wurden einige weitere Designerartikel im Katalog angeboten, es gab einen Profilnamen der nicht nur aus zusammengereihten Ziffern und Zahlen bestand und es gab auch einige Bewertungen (alle positiv). Allein der Preis war „zu schön um war zu sein“, werden die Tabi Ballerinas normalerweise in neuem Zustand zwischen 400-500€ angeboten, hier jedoch für 120€. Nach einer kurzen Recherche entdeckte ich das bei Vinted angebotene Paar Ballerinas auf Vestiaire Collective zu einem Preis von rund 500€. Die Bilder waren identisch, der Artikel auf Vinted also schlichtweg „geklaut“. Meine Freundin war enttäuscht, aber erleichert. Zwar hätte sie die Schuhe nicht ohne Käuferschutz gekauft (so sagt sie zumindest ;)…), aber perplex waren wir aufgrund des Levels und der Dreistigkeit des Betrugversuches dann doch beide.

Daher würde ich euch empfehlen immer folgendes zu überprüfen*:

  1. Bewertungen: Sind diese rundum positiv? Hat der Verkäufer bereits einige (im besten Fall viele) Artikel verkauft (und lässt sich evtl aus den Bewertungen ersehen ob er auch schon ähnliche Artikel verkauft hat) oder hat er vermeintlich nur gekauft?  Gibt es Ungereimtheiten in den Reviews, negative Bewertungen?  Leider reichen ein paar positive Bewertungen allein nicht mehr aus um sicherzugehen dass der Verkäufer seriös ist; teilweise werden ganz Accounts inklusive Bewertungen „geklaut“ oder die Bewertungen sind nicht echt
  2. Profil: Ist der Verkäufer schon lange angemeldet? Seit wann verkauft er auf der Plattform? Hat er ein Profilbild? Einen aussagekräftigen Namen? Gibt es Follower und folgt der Verkäufer auch anderen Accounts? Wenn nicht, dann kann das ein weiteres Indiz für einen Fake Account sein. Fake-Accounts bestehen oft nur kurz und werden dann wieder gelöscht. Daher kann ein erst kürzlich erstelltes Profil ein Hinweis darauf sein dass es sich um ein Fake-Profil handelt.
  3. Bilder: sucht denselben Artikel über die Google Bildersuche oder z.B. direkt bei Vestiaire Collective oder auch ein (vermeintlich zweites Mal) bei Vinted selbst. Häufig werden einfach die Bilder eines anderen Anbieters geklaut und als die eigenen ausgegeben.
  4. Preis: zu schön um wahr zu sein?? Wenn ein Artikel ungewöhnlich günstig ist, dann handelt es sich sehr häufig um Betrug, insbesondere wenn es sich um sehr nachgefragte und/ oder Designerartikel handelt
  5. Zahlungsmethode: nur Paypal Freunde oder (angeblich) gerade Schwierigkeiten mit Handy, Vinted-Account, „abgesicherten“ Zahlungsoptionen…?? Auch das kann ein Zeichen dafür sein, dass jemand versucht euch zu betrügen

* nicht alle Information findet man auf allen Wiederverkaufs-Websites, so zeigt z.B. Kleinanzeigen an, wie lange der Verkäufer bereits aktiv ist, nicht aber die Follower-Anzahl

 

Screenshot_Vinted_12.07.23_Profildetails

Screenshot_Vinted_12.07.23_Profildetails

 

 

Im Zweifelsfall lieber Finger weg – oder natürlich Käuferschutzoptionen bei der Bezahlung wählen!

Ihr braucht Hilfe beim Kaufen und Verkaufen von Kleidung und Accessoires? Unterstützung wo man was am besten verkauft und/ oder kauft? Oder möchtet ihr gerne vor Ort in München schöne pre-loved Mode in tollen Second Hand und Vintage Boutiquen entdecken? Dann meldet euch bei uns oder bucht euch direkt euer ganz individuell zusammengestelltes Personal Shopping. Bis dahin, Eure Heide

Shopping in Münchens Fünf Höfen – Lifestyle-Shopping, Kunst & Gastro

Die Fünf Höfe sind eine fast 18.000qm große elegante Einkaufspassage, ganz zentral in der Fußgängerzone der Münchner Innenstadt, nahe dem Odeonsplatz, gelegen

Nachhaltige Münchner Lieblingslabels: Liapure

Nachhaltige Münchner Lieblingslabels: Liapure. Nachhaltiges lokales Münchner Design in höchster Qualität, fair hergestellt.

Breuninger in München : die Übernahme von Konen und was sich verändert hat

Die Integration von Konen in die „Breuninger Familie“ ist seit Mitte Juni letzten Jahres weit vorangeschritten und zeigt sich aktuell, zum Beginn der Herbst/Winter Saison 2022, fast komplett.

Nachhaltige Münchner Lieblingslabels: Akjumii

2012 haben Michaela Wunderl-Strojny und Anna Karsch ihr Label Akjumii gegründet: Mit ihrem nachhaltige-transparenten Ansatz was Materialien und Produktion angeht waren sie noch die ganz große Ausnahme und ihrer Zeit weit voraus.

Münchens schönste Boutiquen für Hochzeitsmode

Ob puristisch, verspielt, im Boho-Stil oder klassisch-elegant. In München werdet ihr u.a. in diesen 3 wunderbaren Hochzeitsmode Boutiquen fündig.