Was ist ein Personal Shopper und was macht er?

Ein Personal Shopper ist ein professioneller Einkäufer oder Einkaufsbegleiter für Mode/ Bekleidung. Als Synonym wird häufig auch der Begriff (Personal) Stylist verwendet. Erfahrt hier mehr zur Definition und Unterscheidung zwischen Personal Shopper und Stylist.

Das Personal Shopping ist ein Dienstleistungsangebot bei dem ein Kunde dem Persönlichen Shopper einen Auftrag erteilt und sich dieser mit seiner Fashion-Expertise dann auf die Suche nach entsprechender Bekleidung macht. Die Anlässe variieren. So wünschen sich einige Kunden ein “Fresh-Up“ bzw einige Ergänzungen ihrer aktuellen Garderobe (häufig auch nach vorhergehender Farbberatung, Stilberatung und/oder einem Kleiderschrankcheck), andere engagieren den Personal Shopper für einen konkreten Anlass wie eine bevorstehende Hochzeitsfeier oder auch eine neue Lebenssituation, die einen neuen Dresscode verlangt. Dies könnte z.B. ein neuer Job, die neue Familiensituation mit Baby oder auch der Wiedereinstieg in den Job sein.

Wir bei STYLEFINDS bieten mit unseren Fashionwalks z.B. auch ein “Personal Shopping zum Schnuppern“ an: Dabei kann man allein oder in einer kleinen Gruppe mit mir als Persönlicher Shopperin schon ab 49€ kleine Boutiquen und lokale Münchner Stores entdecken und wird dabei selbstverständlich gern mit Tipps und Tricks rund um den eigenen Stil, passende Silhouetten und aktuelle Trends versorgt.

Welche Dienstleistungen bietet ein Personal Shopper sonst noch an?

Neben dem klassischen Personal Shopping bei dem der Personal Shopper den Kunden beim Einkaufen begleitet und berät (häufig werden hierfür vom Persönlichen Einkäufer bereits im Vorhinein passende Stücke ausgesucht und im Store für den Kunden hinterlegt) oder ihm eine Auswahl an geeigneter Bekleidung nach Hause zur Anprobe liefert, gibt es noch weitere Angebote. So z.B. Die Stil-, und oder Farbberatung, der (Online) Kleiderschrankcheck, Styling-Tipps uvm.

Wie wird man Personal Shopper?

Eine klassische Berufsausbildung zum Personal Shopper gibt es nicht. Häufig wird der Service von Personen mit langjähriger Erfahrung in der Modebranche angeboten. Der Weg zum Persönlichen Shopper kann z.B. mit einer Ausbildung im Textileinzelhandel, einer Schneiderlehre, einem erfolgreich betriebenen Blog, einem Modedesign Studium, verschiedenen Praktika in Modeagenturen und bei namhaften Designern, einer journalistischen Tätigkeit oder Ähnlichem beginnen. Man sollte sich, meiner Meinung nach, nicht in endlosen Praktika ausnutzen lassen, sich aber auch nicht “zu schade sein“ um klein anzufangen und die “Basics“ zu lernen: wie erkenne ich die Qualität eines Kleidungsstücks? welche Materialien sind reine Naturfasern, welche weiterverarbeitete Naturfasern, welche rein künstlich? Welches Material verhält sich wie beim Tragen (kühlt es? hält es warm? Ist es “koffertauglich“? ist es „farbecht“?…), was für Passformen gibt es und welche Silhouetten eignen sich für welche Figuren? Wie entsteht eigentlich eine Kollektion? Wie landet sie in den Läden? usw. Dieses Wisse ist, trotz und neben allen Trends und angesagten Feeds, die Basis für eine erfolgreiche Karriere als Personal Shopper.

Ich z.B. habe bereits während meines Anglistik und Markt-, und Werbepsychologie Studiums damit begonnen, in verschiedenen Modestores zu jobben um dann etwa 10 Jahre meinen Traumberuf im Einzelhandel weiterzuverfolgen. Ich hatte dabei das Glück bei einer Münchner Designerin früh meine ersten Einblicke ins “Ordern“, das Einkaufen von verschiedenen Designer Kollektionen, zu erhalten und zunächst als Assistentin und später dann als Geschäftsführerin im Premium Fashion Bereich im Verkauf und Einkauf tätig sein zu können. Meine Erfahrung basiert also auf einer intensiven Beratungstätigkeit von sehr vielen Kundinnen mit sehr unterschiedlichen Wünschen und Stilen auf der einen Seite, und dem internationalen Einkauf in Paris, Mailand, Berlin und London (u.a. bei Designern wie Alexander Wang, Helmut Lang, Acne Studios, Isabel Marant, Diane von Fürstenberg, See by Chloé, Kenzo, Marc Jacobs und vielen mehr) auf der anderen Seite. Konnte ich im Verkauf sehr viel über Passformen und Proportionen und Stil lernen, half mir der Einkauf in den Showrooms und Agenturen in meinem Verständnis für Qualität, Schnitt, Design und Material.

Neben diesem fundierten Wissen rund um Marken, Trends, Proportionen, Passformen, Größen, Farben, Silhouetten und Stil sind natürlich die Begeisterung für Mode und die Freude am Umgang mit Menschen Grundvoraussetzung. Als Personal Shopper sollte man authentisch ehrlich und dabei sensibel sein, immer Augen und Ohren offenhalten und interessiert an Neuem, Kultur & Lifestyle.

Fashionwalks

Lokale Shoppingtour mit einem Stylisten

in einer Gruppe mit bis zu 4 Personen 

Dauer: 2,5 Stunden – Preis: 49 € (pro Person)

Was macht ein Style Coach und was ist Stilcoaching?

Ein Style Coach oder Stilcoaching kann mit seinem Angebot und seinem Schwerpunkt recht unterschiedlich ausgerichtet sein.

Was ist eine Typberatung?

Der Begriff Typberatung wird meist entweder synonym zum Begriff Stilberatung verwendet oder aufgeteilt in eine Stilberatung und Farbberatung

Was ist Personal Branding?

Personal Branding – Zur “Persönlichen Marke“ zu werden kann vor allem für Selbständige und Unternehmer von Bedeutung sein. Auf dem Weg zur Personal Brand ist also eine Typ-, Farb-, und Stilberatung auf jeden Fall sinnvoll