Du hast einen Kleiderschrank voll von Sachen, aber ein Großteil davon ist „in die Jahre gekommen“, irgendwie langweilig und nicht mehr modisch? Hier sind meine Top Tipps für ein „Fresh Up“ deiner alten Kleidung:

1.Der Mix machts: Kapuzenjacken-, und Sweatshirts trägst du nur zum Sport oder zum Chillen zu Hause auf dem Sofa? Versuche das Sweatshirt einmal zum Plisseerock, den Kapuzenpulli unter dem klassischen Mantel. Auch ein altes Printshirt oder Vintage (Band-)Tshirt ist oft die perfekte lässig-modische Ergänzung unterm Blazer oder zum Rock, in dem du dich im Alltag – klassisch kombiniert – overdressed fühlst.


2. Lasse ändern: Manchmal sind es ganz kleine Dinge, die doch den ganz großen Unterschied machen. Vor ein paar Tagen erst erzählte mir eine Kundin beim Kleiderschrankcheck, dass ihr ihre klassischen „Office-Hosen“ zwar noch passen und prinzipiell auch nach wie vor gefallen, aber irgendetwas „nicht stimme“/ „unstimmig sei“. Tatsächlich war es lediglich die Länge, die, auf Knöchellänge gekürzt, nicht nur wesentlich moderner und femininer wirkte, sondern ihr auch viel mehr Möglichkeiten zum Kombinieren verschiedener Schuhmodelle ermöglichte. Der Gang zum Schneider deines Vertrauen lohnt sich aber auch für viele andere kleine Anpassungen, Änderungen und Reparaturen. Wir sind alle unterschiedlich, daher ist es tatsächlich eher ein Glücksfall, wenn die Passform eines Herstellers in jeglicher Hinsicht (und jedem Muster-Maß) optimal für uns ist. Bei Kleidung, die man schon lange besitzt, kommt noch hinzu, dass die meisten von uns sich im Laufe der Zeit auch verändern: häufig ändert sich unsere Figur, unser Körpergefühl und auch unsere Definition und Vorstellung von guter Passform. Hier kann ein guter Schneider tatsächlich viel bewirken, so dass sich ein altes Kleidungsstück plötzlich wieder modern und neu anfühlt.

Selber Ändern geht natürlich auch. Und wer das lieber dem Profi überlassen möchte, der kann „Altes“ zumindest auf einfache Art und Weise aufwerten: ersetze z.B. alte abgestoßene (oder einfach auch nur langweilige) Knöpfe an Basic Hemden, Blusen und Cardigans durch ausgefallene (Vintage) Knöpfe. Nutze Accessoires wie tolle Gürtel, um Hosen und Blazer zu „pimpen“…

3. Funktioniere um: Hast du schon einmal versucht, die zu groß gewordene Hemdbluse offen, z.B. über einem Tshirt oder Top, quasi als „Shirtjacke“, zu tragen? Oder die ganz klassische figurbetonte Version hochgeschlossen (und ironisch) unter einen Oversize Pullunder (einer der Trends aus der H/W Saison 2020) zu kombinieren? Du kannst deine bunte leichte (Funktions-)Daunenjacke, die du vielleicht bisher nur für die Freizeit eingesetzt hast, als Eyecatcher unter einem schlichten Mantel tragen, deinen schmalen Cardigan als Pulliersatz, z.B. locker in die weite Hose „geschoppt“. Trage statt Pumps Sneakers und anstelle von Sneakers einen Herrenschuh. Klaue beim Freund oder Ehemann (klassische Business-Hemden und Gürtel lassen sich ganz wunderbar auch feminin stylen). Style deine Jogginghose zum edlen langen Cashmeremantel und hochwertigen Boots (achte hierbei auf neutrale und „edle“ Farben)…Probiere aus und hab Freude beim neu Erfinden!

Weitere Tipps & Tricks, wie du deine Klamotten u.a. mit Farbe, durch Umfunktionieren und Layering aufpeppen und wieder modern wirken lassen kannst, findest du auch hier: Stylehacks: Tipps & Tricks für dein Styling und in unserem Artikel 5 Basics die jeder im Kleiderschrank haben sollte

Für noch viele weitere – ganz individuell auf dich und deinen Stil abgestimmte – Kombinationsideen sowie Stylingtipps, die deinen Kleiderschrank und deine Outfits ganz schnell und unkompliziert „neu“ und modern wirken lassen, bucht euch gleich euren STYLEFINDS Garderobencheck mit dem Modeprofi!

Personal Shopping & Kleiderschrankcheck nach der Elternzeit

Mit Ende der Elternzeit und zum Zeitpunkt des bevorstehenden Wiedereinstiegs in den Job, stellt sich für viele Frauen die Frage, ob im Kleiderschrank eigentlich noch das „Passende“ hängt. Ein Personal Shopping oder Kleiderschrankcheck macht hier vieles leichter.

Nachhaltige Münchner Lieblingslabels: Stephanie Kahnau, Jules & Mel und der HIER Store

Seit 2017 ist Stephanie und der HIER Store nun schon im schönen Haidhausen zu finden. Stephanies Label, Stephanie Kahnau, war von Beginn an zu 100% nachhaltig.

Nachhaltige Münchner Lieblingslabels: Akjumii

2012 haben Michaela Wunderl-Strojny und Anna Karsch ihr Label Akjumii gegründet: Mit ihrem nachhaltige-transparenten Ansatz was Materialien und Produktion angeht waren sie noch die ganz große Ausnahme und ihrer Zeit weit voraus.