Während wir uns wetter-, und modetechnisch gesehen gerade in erster Linie mit Kälte, Eis und Schnee und dementsprechend mit Daunenjacken und warmen Boots beschäftigen, da geht es in der Mode schon wieder um die warmen Tage und Sommerkleidchen. Die Sale-Sektionen schrumpfen Richtung Ende Januar schon langsam aber stetig wieder und auch in den Stores und Onlineshops erhält die Frühjahr/Sommerware Einzug.

Ich dachte mir heute, wir verbinden das einfach und schauen uns an, welche Trends bleiben und was sich aus dem aktuellen Sale herauszupicken lohnt um es mit in die neue Saison zu nehmen. Hier also die Trends, die es aktuell im Sale zu ergattern gibt, die uns aber definitiv auch noch in die nächste Saison begleiten werden:

  1. wide leg: weite Hose in Form von „cool girl Jeans“ oder Cargohosen a la Hailey Bieber, aber auch elegante fließende Stoffhosen mit weitem Bein bleiben uns erhalten. Designer wie Jonathan Anderson von Loewe setzen im F/S 2024 auf eine Kombination aus weitem Bein und (very) High Rise, also extrahoher Leibhöhe.
  2. Minilängen: bereits im H/W 2023 aktuell, aber noch nicht auf dem „Peak“. Im Frühjahr und Sommer kommen kurze Röcke und schöne Beine ja auch viel besser zur Wirkung ;). Daher für alle Fans von kurzen Rocklängen: es lohnt sich schon jetzt im Sale die Augen nach einem neuen Lieblingsstück Ausschau zu halten – vielleicht dann in Kombination zum ebenso weiterhin (und noch mehr) angesagten
  3. Die Farbe Rot: die Primärfarben Blau, Gelb und insbesondere Rot sind auch im Frühjahr und Sommer 2024 Thema in der Mode und ergänzen die „neuen“ zarten Farben wie z.B. Apricot (oder auch „Peach Fuzz“, der aktuellen Pantone Trendfarbe für 2024), Nude, oder „Roasted Macadamia“ wie der helles Kitt/Taupe Trendton z.B. bei Farrow & Ball so schön benannt ist. Rot war bereits im Herbst/Winter DIE Farbe, lässt sich also sicherlich in einigen Varianten auch auf den Sale-Racks finden 😉
  4. 90s: minimalistisch und clean in der klassischen Calvin Klein und Helmut Lang (unter Peter Do) Ästhetik mit schmaleren und geraden Silhouetten. Auch der 90er Minimalismus mit seinen zurückhaltenden Farben (Barbiecore und Pink legen definitv ein Päuschen ein)  ist ein Thema das die H/W Saison bereits angestoßen hat und das – zumindest für Puristen – in der F/S 2024 Saison noch an modischer Relevanz zulegt.
  5. Retro-Sneaker: weniger hohe „High Top“ Sneaker, sondern vielmehr flach Sneaker im Retro-Stil werden für die kommende Saison propagiert. Angefangen hat der Trend bereits im letzten Sommer mit dem Hype um den Klassiker „Gazelle“ von Adidas.
  6. 3D Blumen und Metallic: auch über diesen Trend hatte ich bereits in der letzten Saison geschrieben. Insbesondere die 3D Blumen, also z.B. aufwendige Applikationen auf Kleidern, Röcken etc bleiben uns trendmäßig erhalten.

 

Startklar für die neue Saison? 2024 Trends, die du jetzt schon im Sale shoppen kannst

Startklar für die neue Saison? 2024 Trends, die du jetzt schon im Sale shoppen kannst

Möchtest du den Sale oder die neue Saison nutzen um deinen Kleiderschrank auf den neuesten Stand zu bringen oder den aktuellen Bestand bei einem gemeinsamen Personal Shopping gezielt und individuell auf dich angepasst updaten? Gib mir Bescheid und wir finden die beste Möglichkeit für dich.

Viele liebe Grüße, Eure Heide

Münchner Lieblingsboutiquen: #2 Homegirl Store

Der Vibe ist alles geht, nichts muss. Vor allem aber spiegelt sich die Homegirl Community, Medo und ihr Team im Konzept und der Mode wider und machen den Homegirl Store so fresh und echt.

Münchner Lieblingsboutiquen: #1 Capricorn Store

Der mit viel Liebe zum Detail und zum Produkt geführte Store strahlt genau das wider. Man fühlt sich auf Anhieb wohl in Steffis Reich; der Store ist hell, modern und dabei dennoch gemütlich.

Münchner Lieblingslabels: Public Possession

Die Brand von Valentino Betz und Marvin Schuhmann ist zugleich Platten-, und Lifestylelabel, ein „Merge“ von (elektronischer) Musik, Events, Kunst, Fashion und Graphikdesign. Neben allerlei coolen Events und Partys organisieren die Jungs auch Ausstellungen und einiges mehr.